HAPTICA® live: „Wir freuen uns auf echte Begegnungen“

Interview mit Till Barth, Projektleiter der HAPTICA® live: „Wir freuen uns auf echte Begegnungen“

Köln, 25. Mai 2021

Nach vielen Monaten ohne Messen und Live-Kontakte findet am 23. September 2021 im World Conference Center Bonn (WCCB) die HAPTICA® live statt. Projektleiter Till Barth über die zweite „Erlebniswelt Haptische Werbung“ unter Corona-Bedingungen, die Sehnsucht nach analoger Kommunikation und die Zutaten für einen gelungenen Re-Start.

Till Barth, Projektleiter der HAPTICA® live.

Die HAPTICA® live findet 2021 erneut anstatt im März im September statt. Warum veranstaltet WA Media die „Erlebniswelt Haptische Werbung“ überhaupt in einem Jahr wie diesem?

Till Barth: Weil wir überzeugt sind, dass es ein großes Bedürfnis danach gibt. Seit Monaten können keine Messen und Events stattfinden, das hat bei vielen Marketeers zu einem regelrechten „Innovations- und Inspirationsmangel“ geführt. Zudem sehnen sich die Menschen auch und gerade auf beruflicher Ebene nach analoger Kommunikation und Real Life-Erlebnissen.

Nun leiden viele werbetreibende Unternehmen unter den Auswirkungen der Coronakrise. Mit welchen Argumenten kann haptische Werbung denn aktuell aufwarten?

Till Barth: Die Vorteile, mit denen gegenständliche Werbung gegenüber den klassischen Medien punkten kann – wie z.B. hohe Recall- und Sympathiewerte sowie hohe Reichweite, Kontaktrate und Nutzungsquote –, sind nicht nur krisenresistent, sie wiegen in Zeiten klammer Budgets sogar noch schwerer. Haptische Werbung ist für den Marketing-Mix systemrelevant.

Wer Werbeartikel sucht, um seine Marketingmaßnahmen zu flankieren, muss aber nicht auf eine Messe fahren. Produkte bestellen, Preise und Anbieter vergleichen kann man natürlich auch online. Aber wie filtert man aus der Fülle des Angebots das Passende heraus, wo holt man sich die Inspiration für kreative und zielgenaue Kampagnen?

Till Barth: Die HAPTICA® live bildet die ganze Vielfalt der haptischen Werbung kompakt an einem Tag ab: Neben einer facettenreichen, hochwertigen Ausstellerauswahl präsentieren wir in der Best Practice-Show internationale Kampagnen. Weitere Anwendungsbeispiele bieten die Sonderausstellung mit den Gewinnern des Promotional Gift Award 2021 sowie das Vortragsprogramm: Dort geben Marketingprofis aus renommierten Unternehmen, u.a. Dachser und Melitta, Einblicke in ihre haptischen Strategien. Aus zahlreichen Rückmeldungen von Besuchern wissen wir, dass es genau dieser praxisorientierte Mix ist, den sie so schätzen.

WA Media hat im September 2020 eine erste HAPTICA® live unter Corona-Bedingungen ausgerichtet. Wie lautet das Resümee?

Till Barth: Die „Erlebniswelt Haptische Werbung“ war auch unter den besonderen Umständen ebenso sicher wie erlebnisreich. Die Freude am Re-Start war bei allen Teilnehmern spürbar. Ein solcher Re-Start wird 2021 noch wichtiger.

Mit welcher Perspektive planen Sie nun?

Till Barth: Unter der Bedingung sinkender Inzidenzzahlen hat die NRW-Landesregierung Öffnungsschritte für Messen angekündigt, und wir können damit rechnen, dass sich die Lage zum Sommer hin entspannt. Wie bereits 2020 werden wir erneut gemeinsam mit den Behörden ein umfassendes Hygiene- und Sicherheitskonzept umsetzen. Wir blicken der HAPTICA® live ’21 voller Vorfreude entgegen und freuen uns auf echte Begegnungen, spannende Inhalte und neue Impulse. Davon wird es in Bonn am 23. September jede Menge geben.

Fotos: © WA Media

WERBEMITTEL MÜSSEN HAPTISCH ERLEBBAR SEIN

„Wir freuen uns, dass die Haptica® Live wieder stattfinden kann. Unsere Mitglieder profitieren gleich doppelt vom Re-Start der Werbemittel-Messe, denn sie erhalten exklusiven VIP-Zugang. Ein tolles Goodie unseres langjährigen Partners!“

Rabea Brozulat, Vorstand Kommunikation Marketing Club Köln-Bonn e.V.

Mehr zur Haptica Live

Unsere Kooperations
Partner

FC Köln
Kölner Haie
Gaffel Kölsch
TÜV Rheinland
Design Offices Köln
Heute und Morgen
Kaiserschote
Bonnfinanz AG
Guestoo
Haptica
THE VIEW COLOGNE
Go.Live.CGN
Procar Automobile
Ponyhof Deluxe
Fachhochschule des Mittelstands (FHM)
Hochschule Macromedia
Welthungerhilfe